Screening & (Re)Extending Algerian Memories. Filmprogramm

Screening & (Re)Extending Algerian Memories. Filmprogramm
Montag | 4. November 2019 | 18:30 Uhr


Screening & (Re)Extending Algerian Memories. Filmprogramm im Dialog mit der Ausstellung „Katia Kameli: She Rekindled the Vividness of the Past“ in der Kunsthalle Münster

Wie können Geschichte, individuelle und kollektive Erinnerung erzählt und repräsentiert werden? Und wie können sie, ob mündlich oder schriftlich, mit und ohne Worte, in An- und Abwesenheit von Bildern zusammengebracht werden, jenseits von einer (neo)kolonialen und dogmatischen Erzählweise? Wie bildet man vergessene, zerbrochene und vereinzelte Erinnerungen ab, um das Unsichtbare zu überwinden? Das sind jene Fragen und Aspekte, die essentiell für Katia Kamelis bisheriges Schaffen sind. Ähnliche Fragen werden in den Filmen von Assia Djebar, Mohammed Zinet, Mohand Ali-Yahia, René Vautier und Yann Le Masson & Olga Poliakoff gestellt, die in der dreiteilgen Filmreihe (weitere Termine: 4. November & 18. November 2019) gezeigt werden.

Das Programm wurde von @Olivier Hadouchi kuratiert. Hadouchi ist Historiker, Filmwissenschaftler und Filmkurator aus Paris. Er kuratierte u.a. Filmprogramme für das Museum Reina Sofía (Madrid), Bandits (Paris), Le Bal (Paris), ZdB (Lissabon), The Mosaic Rooms (London). Zudem schreibt er regelmäßig über die Filmgeschichte von Algerien, der arabischen und afrikanischen Welt sowie des afrikanischen Kontinents. Seine Texte wurden u.a. in Third Text, CinémAction und Caiman publiziert. 2012 wurde er in der Filmwissenschaft an der Paris Sorbonne III promoviert.

La Question (Die Frage), Algerien / DDR, 1961, Mohand Ali-Yahia, 14 Min., OmU
In „La Question“ (Die Frage) nimmt der algerische Regisseur Mohand Ali-Yahia die Folter im Algerienkrieg in den Fokus, dafür interviewte er u.a. Henri Alleg, Autor des Buches „La Question“, der in Frankreich wegen dieser Publikation verfolgt wurde. Der Kurzfilm war Mohand Ali-Yahias Debüt und gleichzeitig Abschlussarbeit an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in Potsdam-Babelsberg.

Le Roman Algérien. Chapitre un (Der algerische Roman. Kapitel eins),Frankreich / Algerien, 2016, Katia Kameli, 16 Min., OmU
Im Zentrum Katia Kamelis filmische Arbeit „Le Roman Algérien“ (Der algerische Roman) steht ein Fotokiosk in Algier, der als offenes Archiv in einem alltäglichen Kontext Erinnerungsarbeit leistet. Anhand des Fotokiosks spürt die Künstlerin der komplexen Beziehung einer Nation zu ihrer Geschichte nach.

La Zerda ou les Chants de l’Oubli (Zerda oder die Lieder des Vergessens), Frankreich / Algerien, 1981, Assia Djebar & Malek Alloula, 64 Min. OmU
Die von Assia Djebar „La Zerda et les chants de l’oubli“ (Zerda und die Gesänge des Vergessens) ist die erste Regiearbeit einer Frau in der algerischen Filmgeschichte und setzt sich zusammen aus vergessenen Aufnahmen, nie benutztem historischen Archivmaterial der französischen Kolonialzeit in Nordafrika, die von Djebar als Footage montiert wurden, um die Jahre 1912 bis 1942 zu rekonstruieren.

Eine Kollaboration zwischen Kunsthalle Münster und Cinema & Kurbelkiste. http://www.cinema-muenster.de/

//
Screening & (Re)Extending Algerian Memories. Film programme in dialogue with the exhibition „Katia Kameli: She Rekindled the Vividness of the Past“ at Kunsthalle Münster

How to recount and represent individual and collective history and memories from below? How to bring together various stories (oral or written, with or without words, in proliferation or in absence of images) that goes far beyond (neo)colonial and dogmatic post-independent narrations? How to figure and to deconstruct forgotten, shattered or scattered memories in order to overpass the invisible? These are essential aspects and questions of Katia Kameli’s works.

The films by Assia Djebar, Mohammed Zinet, Mohand Ali-Yahia, René Vautier and Yann Le Masson & Olga Poliakoff, presented in the threepart film programme (further dates: November 4 and November 18, 2019), are deailing with similar questions raised by the exhibition.

The programme is curated by @Olivier Hadouchi. Hadouchi is historian, researcher and film curator from Paris. He curated film programs for Museum Reina Sofía (Madrid), Bandits (Paris), Le Bal (Paris), ZdB (Lisbon), The Mosaic Rooms (London). He published books about film history of Algeria, Arabic and African countries during the 1960s. His writings are also published in critical magazine on cultures, geo-politics, society and history of European and non-European countries e.g. Third Text, CinémAction, Caiman. Hadouchi received his PhD at Paris Sorbonne III in 2012.

La Question (The Question), Algeria / GDR, 1961, Mohand Ali-Yahia, 14 min, OV with German subtitles
The short movie by the Algerian film maker Mohand Ali-Yahia is inspired by the Frantz Fanon’s important psychoanalysis on trauma caused by tortures.

Le Roman Algérien. Chapitre un (The Algerian Novel. Chapter one), France/Algeria, 2016, Katia Kameli, 16 Min., OV with German subtitles
Serving as a point of departure is a photo kiosk in the inner city of Algiers that basically functions as an open archive performing memory work on a day-today basis. The kiosk’s wall of pictures appears like a mosaic made up of individual fragments of Algerian history.
Based on the kiosk the artist looks into the complex relationships of a nation to its history.

La Zerda ou les Chants de l’Oubli (Zerda or the Songs of Forgetting), Algeria / France, 1981, Assia Djebar & Malek Alloula, 64 min, OV with German subtitles
“Zerda or the Songs of Forgetting” deals with the forgotten documents and images from the historical archive during the French colonial period in Algeria. Through the documents, Djebar and Alloula reconstructed and reimagined a picture of the country between 1912 and 1942.

A collaboration between Kunsthalle Münster and Cinema Kürbelkiste http://www.cinema-muenster.de/

Photo: Katia Kameli, Le Roman Algérien. Chapitre un, 2016



Was heute noch los ist...