Kaum Jemand: Album-Release-Konzert "Genug saniert" + Tourauftakt

Kaum Jemand: Album-Release-Konzert "Genug saniert" + Tourauftakt
Freitag | 11. Oktober 2019 | 20:00 Uhr


Der Liedermacher Kaum Jemand hat sein neues Album „Genug saniert“ fertig und gibt dazu ein Konzert in einem wundervollen neuen Kulturzentrum in Münster, der Trafostation! Gleichzeitig geht er auf 2 1/2-wöchige Tour mit 11 weiteren Auftritten.
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Beginn ist 20 Uhr und natürlich gibts das neue Album zu erwerben 🙂

Mit dabei sind diesmal:
Michael Haarpunkt aka „Kaum Jemand“: Klavier und Gesang
Nora Lotz: Gesang
Renate Holz: Geige
Berta Prahm Miro: Cello
Anja Kreysing: Akkordeon

Infos zu „Kaum Jemand“:
Kaum Jemand ist Liedermacher am Klavier und singt u.a. von immer wieder aufkeimender Euphorie, zügellosem um die Welt ziehen, besonderen zwischenmenschlichen Begegnungen, wahnwitzigem Konsum- und Leistungsverhalten und gesellschaftlichen Phänomenen wie Ernährungstrends und Socialmedia-Wahn. Seine Musik ist vor allem inspiriert von Element of Crime, Bodo Wartke, Spaceman Spiff und Rio Reiser. Melancholisch und verträumt, manchmal auch satirisch und absurd.
Der Name „Kaum Jemand“ ist durch seine Vorliebe zu Texten des Satirikers und Schriftstellers Robert Gernhardt entstanden, der seine Kolumnen unter dem Pseudonym „lützel jeman“ (mittelhochdeutsch für „kaum jemand“) veröffentlichte.

Infos und Aufnahmen auf:
kaumjemand.de
https://soundcloud.com/kaumjemand
facebook.com/kaumjemandkaumjemand

Infos zum Album „Genug saniert“:
“Genug saniert
genug kopiert
genug garniert
jetzt wird gelebt!” Zitat aus “Jetzt wird gelebt”

Wir investieren, wir stecken zurück, wir arbeiten, um Geld zu verdienen, mit dem wir uns dann irgendwann was feines leisten können. Wir sanieren, wir verbessern, wir erhöhen, verrenken uns, um zu gefallen, wir werden schneller, größer, schöner.
Dieses Album lädt ein zur Besinnung auf Langsamkeit, Achtsamkeit, Zärtlichkeit, Dankbarkeit, Liebe zu sich selbst und notwendiger weise so auch zu anderen.
Reicht es nicht, zu sein und Kraft aus sich heraus zu schöpfen? Fühlen, singen, zuhören, da sein, Gemeinschaft spüren.
Begegnungen mit Menschen sind wie kleine Wunder, die uns bewegen aufrütteln, faszinieren. Blicke, Gerüche, Worte tragen wir mit und weiter. Was war, prägt das, was sein wird. Und manchmal ist es nur ein Kassenbon, der magische Momente wieder aufleben lässt.

„Genug saniert“ ist ein riesiges Gemeinschaftsprojekt und die Verwirklichung eines Lebenstraums. DANKE allen, die daran mitgewirkt haben!
Es wird ein absolut einzigartiger Abend…in großer Vorfreude!
Kaum Jemand



Was heute noch los ist...