FilmGalerie: Into the Wild

FilmGalerie: Into the Wild
Donnerstag | 14. März 2019 | 19:30 Uhr


Die diesjährige Frühlingsstaffel der FilmGalerie trägt den Titel „Go Your Own Way. Einzelgänger im Film“.

Into the Wild
USA 2007, Farbe, 148 Min, dt.
Regie: Sean Penn
Einführung: Prof. Dr. Reinhold Zwick (WWU Münster)

Die Geschichte des jungen Aussteigers Christopher McCandless, der in den frühen Neunzigerjahren die Zivilisation in Richtung Alaska verließ, hat sich tatsächlich zugetragen. Jon Krakauers Tatsachenroman „Into the Wild“ wurde zum Bestseller – im Nachspüren des Gedankens, dass das Glück in der Abkehr vom modernen Leben liege, ein fernes, literarisches Patenkind von Henry David Thoreaus Klassiker „Walden“. Es geht um die Beschwörung der letzten Grenze, die nicht mehr auf der Landkarte zu finden ist, um die Entdeckung des wahren Selbst, der letzten US-Pioniertat nach der Eroberung des Westens.

Der Schauspieler und Regisseur Sean Penn, der sich schon immer als querköpfiger Außenseiter gegeben hat, nahm sich des
Themas wahlverwandtschaftlich an. Bildgewaltig und dabei zurückhaltend inszeniert er die knapp zweijährige Reise des jungen Mannes in Richtung Alaska durch verschiedene Landschaften, mit seinen verschiedenen Kontakten zu Menschen, die selbst eine ähnliche Abkehr vollzogen haben, die er aber in freundlicher Konsequenz stets hinter sich lässt, um seinen radikalen Entschluss nicht zu gefährden. Emile Hirsch verkörpert die Getriebenheit dieses modernen Trappers mit sanfter Intensität und die letztliche Irrationalität der Figur, die Rätselhaftigkeit seines Entschlusses wird von der Regie bis zu seinem starken,
traurigen Ende aufrechterhalten.

Ort: Auditorium | Eintritt: 5 Euro

Foto: Into the Wild © Universum Film