F*K Ausstellung: Das queerfeministische Wir

F*K Ausstellung: Das queerfeministische Wir
Samstag | 14. September 2019 | 19:00 Uhr


// Vernissage Feier am 14.09
Dauer bis einschließlich 21. 09 //

„Wir“ sind verunsichert.
Am Ende der Verunsicherung steht eine Ausstellung: Es geht um Repräsentanz, Körper, Identität, Selbstinszenierung, Geschichte(n).

Künstler*innen:
Fatima & Rabia Çalışkan, Daphne Klein, Leila Orth und Luka Staab

Gekoppelt ist diese Ausstellung mit einem Votrag von Sophie Charlotte Rieger am 21.09 im Schloßtheater im Rahmen des Filmfestivals Münster. Mit beiden Veranstaltungen wird versucht die Frage, nach einem queerfeministischen* Blick zu beantworten. Und wenn ja, was macht diese Perspektive aus? Und wie kann sie intersektional gedacht werden?

Das Frauen*Kollektiv Münster versteht sich als offenes, feministisches* Kollektiv, das Arbeit
von und für FLTI* -Personen in Kultur und Politik macht – lokal in Münster. Seit 2017 ist es unser Ziel, Bildungsarbeit zu leisten, Handlungsräume und Plattformen zu schaffen für
Menschen, die von Diskriminierungserfahrungen betroffen sind und strukturell benachteiligt
werden. Wir möchten Sexismus im öffentlichen Raum und im Kulturbereich bekämpfen.
Dazu haben wir unter anderem Konzerte, Workshops, Vorträge, Podiumsdiskussionen und
Filmvorführungen organisiert.

Gefördert vom Amt für Gleichstellung Münster, Autonomes Frauen*Referat AStA Uni Münster

Eintritt frei



Was heute noch los ist...