Die Linse und Politik & Film: Pride

Die Linse und Politik & Film: Pride
Mittwoch | 27. November 2019 | 19:00 Uhr


Um gegen Zechenschließungen und Privatisierung zu kämpfen, treten auch die Bergarbeiter eines walisischen Dorfs in den Streik. Unerwartete und nicht unbedingt willkommene Unterstützung erhalten sie von einer kleinen schwul-lesbischen Aktivistengruppe aus London, die für die Kumpel Spenden sammelt. Als die urbanen Exoten das Dorf besuchen, schlagen Vorurteile durch, herrscht zunächst Distanz, bis man entdeckt, dass es weit mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede gibt.»[…] sehr viel Feingefühl und eine ansteckende Mischung aus Charme, Warmherzigkeit und Witz.« (epd Film)

Was bringt schwule und lesbische Aktivist*innen Anfang der 1980er in Großbritannien dazu, sich für streikende Bergarbeiter einzusetzen? Der Film Pride blickt auf die Solidaritätsaktionen der LGSM (Lesbians and Gays Support the Miners). Max Schulte fragt aus Perspektive der Protestforschung, was passiert, wenn zwei scheinbar sehr unterschiedliche soziale Bewegungen aufeinandertreffen und welche Dynamiken auf individueller und kollektiver Ebene durch Protest und Solidarität entstehen können.



Was heute noch los ist...