Vortrag: Eine feministische Kritik an Burschenschaften

Vortrag: Eine feministische Kritik an Burschenschaften
Donnerstag | 19. April 2018 | 18:00 Uhr


Viele Studentenverbindungen sind Männerbünde, sie lassen also keine Frauen* in ihren Reihen zu. Gerne werden sie deshalb als frauenfeindlich bezeichnet. Würde man sie fragen, würden sie verneinen, sie schätzten ihre Frauen sehr. Und auch die Frauen, die sich im Umfeld der Verbinder bewegen, würden der Aussage vermutlich zustimmen. Die Aufgabe feministischer Kritik geht über die Feststellung formaler Zutrittskriterien hinaus, sie analysiert Macht- und Herrschaftsverhältnisse und nimmt Vorstellungen von gesellschaftlichem Zusammenleben in den Blick. Am Thema Burschenschaften und Studentenverbindungen soll aufgezeigt werden, wo sich feministische und antifaschistische Perspektiven ergänzen und wie wichtig es für die Auseinandersetzung ist, sich Klarheit über den eigenen Feminismus zu verschaffen.

Über die Vortragende:
Sonja Brasch arbeitet bei der Zeitgeschichtlichen Dokumentationsstelle in Marburg und ist Mitglied im Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus.

//
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.